Sonntagsgedanken (32) – Einfach nur raus hier

Dorfleben.

Jeder kennt jeden. Natur soweit das Auge reicht. Schlechte Busverbindungen. Alle gehen in der Kleinstadt nebenan in die Schule.

Ich bin ein typischer Dorfmensch und ich bin sehr dankbar dafür. Meine Kindheit hätte nicht besser sein können.

In meiner Familie wird ziemlich oft Platt gesprochen und ich verstehe es zum Glück noch, sprechen ist so eine Sache. Der Geruch, der in der Luft liegt, zaubert mir immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht. Ich liebe frische Kuhmilch, habe den Bauern auch öfter beim Melken geholfen. Den Großteil meiner Freizeit habe ich in Wäldern und auf Feldwegen verbracht.

Es gibt so viele positive Dinge an dem Leben auf dem Dorf oder in einer Kleinstadt, aber irgendwann engt es einen ein.

Die Möglichkeiten sein weiteres Leben zu gestalten, werden immer weniger und das Gefühl in seinem Tun eingeschränkt zu werden, wird immer stärker.

Und deshalb will ich raus hier. Ich will mein weiteres Leben uneingeschränkt gestalten, mehr Möglichkeiten haben, alle schlechten Erinnerungen zurücklassen. Etwas Neues, Eigenes aufbauen.

Aber es wird noch dauern, bis ich diesem nachgehen kann. Und solange wird der Freiheitsdrang immer stärker werden.


Daumen hoch für: interessante Gespräche

Daumen runter für: zu viele Gedanken, weitere Absagen, schlechtes Wetter

Gekauft: viel zu viel

Musiktipp: Madsen – Kompass

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s