Rezept: Griechische Kartoffelpfanne nach Jamie Oliver

UNBEZAHLTE WERBUNG, DA MARKENNENNUNG Dieser Beitrag enthält Affiliate – Links. Wenn ihr euch entscheidet, darüber Produkte zu kaufen, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch entstehen keine Mehrkosten.


Hey ihr Lieben,

wenn es eine Sache gibt, die ich mir schon seit Jahren vornehme richtig zu lernen, dann ist es das Kochen. Ich könnte mich schon selber versorgen, so ist das nicht, aber irgendwie gehe ich das immer sehr sporadisch an. Deshalb habe ich mir letztes Jahr zu Weihnachten von Jamie Oliver die „Wohlfühlküche – Unverschämt leckere Klassiker“ (Klick)* gewünscht und es jetzt nach einem halben Jahr endlich auf die Reihe bekommen ein Rezept davon nachzukochen. Und da es vielleicht ganz interessant ist zu sehen, wie ich mich als Kochanfänger damit geschlagen habe, zeige ich euch heute das Rezept einer Griechischen Kartoffelpfanne, was ich schon bereits etwas abgeändert habe.

Ihr braucht (für eine Pfanne):

  • 800g mehligkochende Kartoffeln
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 große Zwiebel (oder 2 kleine)
  • 1 Flasche Pflanzenöl
  • 6 große Eier
  • Kräuter eurer Wahl

GriechischeKartoffelpfanne1

Zuerst schält ihr die Kartoffeln und schneidet sie in fingerdicke Spalten. Hierbei haben wir zu Hause schon vermutet, dass es sehr gut ist, wenn man eine Maschine zu Hand nimmt, wenn man Eine hat. Dadurch werden die Streifen gleichmäßiger, was später für die Garzeit wichtig ist. Danach gart ihr die Kartoffeln für acht Minuten im kochenden Salzwasser vor.

Währenddessen schmilzt ihr die Butter in einer großen beschichteten Pfanne bei schwacher bis mittlerer Temperatur, schält die Zwiebeln und schneidet sie in kleine Würfel. Diese gebt ihr mit einer Prise Meersalz in die Pfanne und schwitzt sie unter gelegentlichen Rühren ungefähr 15 Minuten an. Danach erhöht ihr die Temperatur und bratet sie zirka fünf Minuten goldbraun an.

Währenddessen füllt ihr einen stabilen Topf knapp bis zur Hälfte mit Pflanzenöl und erhitzt dies bei hoher Temperatur auf 180 Grad. Da ich kein Thermometer zur Verfügung hatte, habe ich ein Stück Kartoffel in das Öl geschmissen und gewartet bis die Kartoffel an die Oberfläche steigt. Es hat soweit ganz gut funktioniert, jedoch hatte ich mir dabei die Frage gestellt, ob es trotzdem warm genug war, wegen der unregelmäßig geschnittenen Kartoffelscheiben.

Wenn das Öl heiß genug ist, taucht ihr die Kartoffeln in das heiße Öl. In dem Buch wird von einem Metallsieb geschrieben, jedoch haben selbst in das größte Metallsieb bei mir nicht alle Kartoffeln reingepasst. Deshalb habe ich sie ohne Sieb in das Öl getaucht und sie später mit einem Sieb nach und nach wieder rausgefischt. Nach ungefähr 15 Minuten holte ihr die Kartoffeln aus dem Topf und legt sie in eine mit Küchenpapier ausgelegte Schüssel. Ihr schwenkt sie kurz durch und salzt sie kräftig durch.

Danach gebt ihr die Kartoffeln zu den Zwiebeln in die Pfanne. In einer anderen Schüssel verquirlt ihr die Eier mit Salz und Eier kräftig und gebt die Mischung bei starker Hitze zügig in die Pfanne und rührt sie behutsam unter die Kartoffeln und Zwiebeln bis alle gleichmäßig verteilt ist. Ab jetzt rührt ihr nicht mehr und lässt das Ei höchstens 30 Sekunden am Pfannenboden stocken.

FERTIG!

DSC_0037

Jetzt wo ich diesen Beitrag schreibe, haben wir insgesamt zwei verschiedene Varianten von dem Rezept zu Hause ausprobiert. Einmal diese Variante und dann hat meine Mutter noch eine Variante gekocht, wo das Ei ein richtig festes Rührei und die Kartoffeln wie bei Bratkartoffeln hauchdünne Scheiben waren. Generell war es mehr geschichtet und war eher ein Omelett. Meins war es persönlich nicht so. Mir hat es an dem Rezept nämlich sehr gut gefallen, dass das Ei noch nicht ganz fest und so cremiger war. Aber es ist Geschmackssache.

Das Rezept ist in dem Buch sehr verständlich und nachvollziehbar erklärt, sodass auch Kochanfänger wie ich das verstehen. Was mir neben dem sehr tollen Fotografien auch sehr gut an dem Buch gefällt, ist diese Vielfalt an Rezepten. Es geht von klassischen englischen Rezepten zu Anleitungen wie man seine eigenen Krakauer – Würstchen herstellen kann, bis zu Klassiker wie eine Gemüselasagne. Wenn ihr das Buch im Buchladen seht, schaut es euch auf jeden Fall an. Es ist bestimmt auch Etwas für euch dabei!

 

Advertisements

Published by

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s