Life – Update (Oktober 2018)

Hey ihr Lieben,

ich weiß, es ist viel zu lange her, dass ich hier einen Beitrag hochgeladen habe. Leider war es eine Mischung aus Stress und persönlichen Gründen, weshalb ich es leider nicht geschafft habe, mich mit dem Blog auseinanderzusetzen.

Aber es passiert gerade sehr viel hinter den Kulissen. Was genau werdet ihr im Laufe des Jahres sehen. Um so langsam wieder einen Einstieg zu finden, starten wir heute mit einem kleinen Life – Update.

 

Layout

Ich hatte Geburtstag! Ich bin jetzt 21.

Es sind die Daten für meine Zwischenprüfung bekannt gegeben worden. So langsam geht es also in die heiße Phase und ich kriege innerlich bereits einen Nervenzusammenbruch wenn ich an die ganzen Abgaben denke.

Letztes Wochenende war ich mit der Berufsschule in Köln auf der Photokina. Die Messe war sehr interessant, aber wenn ich dort nochmal hinfahre, würde ich es eher am Freitag probieren, weil es schon eine ziemliche Menschenmenge war. Am Freitag kann ich mir vorstellen, dass es eventuell ein bisschen entspannter ist Alles auszuprobieren und die Vorträge anzuschauen. Aber ich konnte die Z7 von Nikon austesten und die ist ein Traum! Ich bin total fasziniert von der Leichtigkeit von spiegellosen Kameras.

Mein Kopf quillt so über vor den ganzen Abgaben, dass ich gerade versuche Stück für Stück ein bisschen mehr Struktur und Entspannung in mein Leben einzubauen, so weit es geht. Ich glaube, dass ist so ein Problem mit Leuten, die ihr Hobby zum Beruf machen. Sie können ihre Arbeit nur ganz schwer ablegen.

 

Ich weiß, es ist Alles total wirr geschrieben, aber es herrscht gerade einfach totales Chaos Aber ich hoffe, dass ich in den Blog wieder mehr Struktur rein bringen kann. Habt ihr bestimmte Wünsche für kommenden Beiträge? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen!

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Ein Jahr im Einzelhandel – meine Erfahrungen

Hey ihr Lieben,

seit September letzten Jahres arbeite ich im Einzelhandel, in einem Klamottenladen, und bin jetzt gerade in meinen letzten Arbeitswochen. Da sicher viele von euch auch eventuell etwas für den Übergang von Schule und Arbeit suchen, habe ich gedacht, ich schreibe euch hier fünf meiner Eindrücke auf, die ich gesammelt habe.

  1. Die Arbeitszeiten sind nicht wie die Öffnungszeiten. Morgens muss der Laden aufgeräumt, sowie die Kleidung gesichert und in den Verkaufsraum eingeräumt werden. Abends werden die Kassen abgerechnet und das kann dann auch mal eine Stunde dauern, wenn große Differenzen auftreten.
  2. Der Kunde ist König und die Verkäufer die einzigen Ansprechpartner. Dementsprechend bekommt man deren Frust ab, obwohl man meistens nicht dafür kann.
  3. Wir waren nicht die einzige Filiale von der Kette in der Stadt. Es gab noch zwei andere. Dementsprechend war die Zusammenarbeit auch oft groß. Es sind welche eingesprungen, wenn ein Krankheitsfall war, der mit den eigenen Mitarbeitern nicht ausgeglichen werden konnte und es kam oft vor, dass ich am Tag mindestens fünfmal mit denen telefoniert habe, weil die Kunden wissen wollten, ob eine bestimmte Größe noch in der anderen Filiale verfügbar ist.
  4. Man bekommt mehr von den Feiertagen mit, weil man mehr in das Geschäft eingebunden ist.
  5. Volle Kleiderstangen sind nicht gut für kleine Menschen und wenn ich aufgeräumt habe, musste ich meistens  direkt einen Hocker mitnehmen, weil ich sonst nicht an die Regale ran gekommen wäre.

 

erfahrungen.im.einzelhandel

Quick Tipps #34

Quick tipps

Blogbeiträge

Auf Masha Sedgwick gibt es einen sehr interessanten Artikel über die Farbe Millenial Pink und was es mit der Generation Y zu tun hat.

Kleidung

Ich habe mich so sehr in diese Bluse von H&M verliebt, sodass ich sie direkt bestellt habe.

Schon immer haben Culottes es mir angetan. Zuerst hatte ich ein bisschen Angst, dass sie bei meiner Größe nicht gut aussehen würden, aber als ich eine Freundin in Culottes gesehen habe, die fast genauso klein ist, wie ich, bin ich echt am überlegen mir eine zuzulegen. Diese* hier von Boohoo (via Asos) hat es mir sehr angetan.

Bei diesem Rock von Mango hat mich der Schnitt und das Muster total angesprochen.

Schuhe

Schon als ich diese* Sneakers von Dolce & Gabbana, in Kooperation mit Luisa Via Roma vor einigen Wochen in der Vogue gesehen habe, war ich vollkommen begeistert. Aber sie sind leider so teuer!

Aktuell bin ich ein großer Fan von hellen Schuhen, am besten in rosa oder nude, so zum Beispiel von diesen* von billi bi (via About you).

 

Midi-streifenrock | MANGO

 

 

 

 

 


Dieser Artikel enthält Affiliate Links.